Küchenaustattung: Ceran, Gas oder Induktion    Rezept drucken

20.06.2011

Induktion, Gas oder Ceran

Kochen ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung und sorgt dafür, dass man in vielerlei Hinsicht einen individuellen Freizeitgenuss schaffen kann, wenn man mit der entsprechenden Ausstattung ausgerüstet ist. Beim Kochen spielen vor allem die verschiedenen Gerätschaften eine grundlegende Rolle. Der Herd ist für das Kochen die wichtigste Komponente, wobei es verschiedene Modelle gibt, die mit unterschiedlichen Hitzequellen ausgestattet sind. Grundlegend kann man zwischen einem Keramikherd, einen Gasherd oder einem Induktionsherd unterscheiden. Jede einzelne Plattform ermöglicht einen einwandfreien Kochvorgang, wobei die einzelnen Komponenten unterschiedlich beschaffen sind und dementsprechend verschiedenartige Eigenschaften aufweisen.

Ceranplatten bestehen in der Regel aus Glaskeramik mit Heizwendeln oder Glaskeramik mit Halogen. Die einzelnen Variationen sind unterschiedlich geschaffen und bieten dementsprechend verschiedenartige Möglichkeiten an. Bei einem Herd, der mit Glaskeramik funktioniert, die von halogenen Kochfeldern erhitzt wird, handelt es sich immer um eine effiziente Möglichkeit, da die Platten extrem schnell erhitzt werden können und die Abkühlung entsprechend schnell erfolgt, da es sich hier um ein Halogenlicht handelt, welches als Heizquelle dient. Glaskeramik mit Heizwendel bieten dagegen einen optisch intensiveren Eindruck, da die komplette Glasfläche absolut eben ist. Die Vorteile liegen diesbezüglich klar auf der Hand, da die Reinigung und Wartungsarbeiten schneller durchgeführt werden können. Gerade beim Kochen kann es hin und wieder vorkommen, dass Essensreste auf der Platte hängen bleiben, wodurch die einfache Pflege dieser Platten mit Sicherheit sinnvoll ist. Der Nachteil liegt darin, dass schnell Kratzer aber auch Verschürfungen entstehen können, die zum einen die Hitzequelle beschädigen und zum anderen Visuelle Unschönheiten verursachen, die mit Sicherheit nicht im Interesse des Koches sind. Aufgrund der hohen Energieeffizienz kann man davon ausgehen, dass man mit Glaskeramik grundsätzlich Energiekosten sparen kann. Sicherlich ist die Anschaffung einer solchen Herdplatte mit einer gewissen preislichen Höhe versehen, wobei über einen längeren Zeitraum mit einem Herd der Energieklasse A diese Summen gedeckt werden kann.

Eine weitere Möglichkeit ist immer ein Induktionsherd. Bei einem Induktionsherd werden die verschiedenen Töpfe oder Pfannen durch einen elektromagnetisches Feld sofort erhitzt. Man muss jedoch bedenken, dass die verschiedenen Topfgestelle aus einem speziellen Material beschaffen sein müssen, dass magnetische Eigenschaften aufweist. Man kann lediglich Pfannen oder Töpfe benutzen, die aus Gusseisen, Stahl oder Edelstahl bestehen. Infektionsherde arbeiten sehr effizient, da die Energie ausschließlich auf den Topf oder die Pfanne fokusiert werden kann. Dadurch wird in keinster Weise überschüssige Energie nach außen abgegeben, was dementsprechend kostensparend wirkt. Wenn es darum geht, dass man sein Essen schnell erhitzen muss. Wird dieser Herd mit Sicherheit am sinnvollsten sein, da die Speisen aufgrund der Energiefokussierung erhitzt werden. Das größte Problem besteht darin, dass ein Induktionsherd einen extrem hohen Anschaffungspreis hat, der im Gegensatz zu anderen Herdtypen viel Geld abverlangt. Zusätzlich muss man mit akustischen Nachteilen rechnen, die sich auf das Kochgeschirr oder den indizierten Lüsfter beziehen, damit man der technischen Prozedur problemlos nachgehen kann. Ähnlich wie ein Induktionsherd funktioniert ein Gasherd. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass es sich bei einem Gasherd um eine offene Flamme handelt, wobei die Energiequelle genauso schnell anzuschalten oder auszuschalten ist, wie bei einem Induktionsherd. Jeder wird das Prinzip eines Gasherdes kennen und dementsprechend mit den verschiedenen Nachteilen mindestens einmal im Leben konfrontiert worden sein. Aus der Tatsache heraus, dass die offene Flamme im schlimmsten Fall dafür sorgen kann, dass Stichflammen entstehen, wenn mit verschiedenen Fetten gearbeitet wird, ist immer ein Sicherheitsrisiko gegeben.

Bei einem Gasherd spielt es in der Regel keine Rolle, ob die Töpfe uneben sind, da sich die Flammen gleichmäßig am Boden verteilen. In diesem Zusammenhang kann man bei einem Gasherd in vielerlei Hinsicht mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen rechnen. Ein Gasherd wird nicht nur den Topf aufwärmen sondern mit Sicherheit die ganze Küche erhitzen, da es sich hier um eine offene Flamme handelt. Zu Sommerzeiten ist dieser Umstand mit Sicherheit nicht gerade günstig, wenn allein der Jahreszeit wegen einer Raumtemperatur von über 30° vorliegt. Zusätzlich hat man mit einem Gasherd immer den Nachteil, dass verschiedene Speisereste in das Gerät eingebrannt werden können. Dadurch ist es entsprechend schwierig die einzelnen Flächen zu putzen, wodurch ein Gasherd nur dann zu empfehlen ist, wenn man regelmäßig die Fläche reinigt. Der Energieverbrauch eines Gasherdes ist extrem hoch, da die Wärme nicht auf einen bestimmten Punkt zentriert wird sondern nach außen abtritt. Wenn man bedenkt, dass der Preis für Gas im Gegensatz zu Strom vergleichsweise niedrig ist, wird dieser Nachteil schnell wettgemacht. Anhand dieser Beispiele lässt sich erkennen, dass die Auswahl des passenden Herdes immer nach verschiedenen Kritikpunkten erfolgt. Ein Gasherd wird mit Sicherheit für jeden geeignet sein, der auf altmodische Art und Weise kochen möchte. Preislich gesehen kann man viel Geld einsparen, da Gas in der Regel nicht teuer ist. Wenn man zusätzlich leidenschaftlich gerne kocht und dementsprechend den konservativen Methoden folgen möchte, wird die Auswahl eines Gasherdes mit Sicherheit sinnvoll sein. Ein Induktionsherd bietet viele Vorteile, da die Technik der Induktion, bei der durch Wechselstrom ein magnetisches Feld erzeugt wird effizient und ungefährlich arbeitet. Der Nachteil liegt klar auf der Hand, da man hier mit einer preislichen Anschaffung rechnen muss, die hoch angesetzt ist. Gerade wenn man Kinder hat ist ein Induktionsherd durchaus geeignet, da die Erhitzung und Abkühlung so schnell vonstatten geht, dass die Herdplatten nach Benutzung sofort abkühlen und mögliche Verbrennungen vermieden werden können. Eine Keramikplatte bildet ein klassisches Modell, welches von jedem genutzt werden kann. Preislich muss man in keinster Weise mit extremen Auffälligkeiten rechnen, die Energie wird effizient verteilt, so dass betriebliche Kosteneinsparung ermöglicht wird und aufgrund der glatten Oberfläche sind die Reinigungsarbeiten schnell und einfach umzusetzen. Des Endes sollte man nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis sehen. Wenn der subjektivem Geschmack darauf ausgerichtet ist, dass das Preisverhältnis an erster Stelle steht, ist der Kauf eines Ceranherdes zu empfehlen. Wenn es darum geht, dass man sich das Essen möglichst schnell warm machen möchte und sicher kochen will, wird ein Induktionsherd wertvolle Dienste liefern. Man muss lediglich beachten, immer das passende Geschirr zu kaufen. Wenn man klassisch kochen möchte und nicht auf eine offene Flamme verzichten will, wird ein Gasherd mit Sicherheit hochwertige Dienste leisten können. Heutzutage ist kochen eine der weitverbreitetsten Freizeitbeschäftigungen die es gibt, wobei der passenden Kochherd eine unbedingte Voraussetzung ist, wenn man effizient und mit einem guten Gefühl den Kochvorgang genießen möchte.



Schreibe einen Kommentar

Mit dem Klicken des Absendebuttons erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

©2017 · Guidos Kochbuch – Rezepte & kulinarisches!